Goldlaufkäfer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Carabus auratus)

    auch: Goldschmied;

    der Goldlaufkäfer ist in Mittel- und Westeuropa beheimatet, wo er sich bevorzugt an den Rändern feuchter Wiesen und in Gärten aufhält.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 35 Zentimetern und ist durch seine glänzende goldgrüne Färbung kaum zu verwechseln. Der tagaktive Käfer jagt bevorzugt andere Insekten, die bereits außerhalb des Körpers vorverdaut werden. Auch Schnecken und Pilze zählen zu seiner Nahrung. Der Goldlaufkäfer ist zwar flugunfähig, hat aber dafür umso kräftigere Beine, die ihn zu einem guten Läufer und Kletterer machen.

    Das Weibchen legt die Eier in unterirdischen Höhlen ab, bereits die Larve lebt räuberisch. Die fertige Imago schlüpft im Herbst und bleibt (je nach Temperatur) entweder bis zum Frühjahr dort oder sucht sich einen neuen Platz zum Überwintern.

    Goldlaufkäfer können bis zu zwei Jahre alt werden; da sie mitunter auch Pflanzenschädlinge vertilgen, gelten sie als nützliche Insekten.

    Systematik

    Art aus der Familie der Laufkäfer (Carabidae).

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.