Gleithörnchenbeutler

    Aus WISSEN-digital.de

    (Petauridae)

    Gleithörnchenbeutler sind über weite Teile Australiens und Neuguineas verbreitet und halten sich bevorzugt auf Bäumen auf.

    Diese Beuteltiere erreichen eine Körperlänge von knapp 50 Zentimetern, der Schwanz ist jeweils etwa noch einmal so lang. Gleithörnchenbeutler sind Baumbewohner, bei denen sich von den Armen zu den Beinen eine so genannte Flughaut zieht, die sie zwar nicht zu einem vogelähnlichen Flug befähigt, es jedoch den Tieren erlaubt, Entfernungen von bis zu 100 Metern gleitend zu überwinden. Ihren langen Greifschwanz setzen sie beim Flug sehr geschickt zur Steuerung ein; auch beim Klettern erweist er den kleinen Säugetieren gute Dienste.

    Systematik

    Familie aus der Ordnung der Beuteltiere (Marsupialia).

    Einige Arten:

    Flughörnchen (Acrobates pygmaeus)

    Riesengleitbeutler (Schoinobates volans)

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.