Gerhard Mercator

    Aus WISSEN-digital.de

    flämischer Geograf und Kupferstecher; * 5. März 1512 in Rupelmonde, Flandern, † 2. Dezember 1594 in Duisburg

    eigentlich: Gerhard Kremer;

    Studierte in Löwen, wo er in die Kartografie eingeführt wurde.1537 stach er eine Karte des Heiligen Landes, 1538 dann seine erste Weltkarte. Er stand im Dienst Karls V. und gilt als Begründer der Kartografie. Mercator gab Himmels-, Erd- und Seekarten und Himmelskugeln heraus. Er fertigte 1569 eine Weltkarte (bestehend aus 18 Blättern) in winkeltreuer Projektion an. Diese nach ihm benannte Mercatorprojektion bot dem Seefahrer die einzige Möglichkeit, den Kurs, d.h. den nach dem Kompass zurückgelegten Weg, stets als gerade Linie bequem eintragen zu können. Sie enthielt bereits einen längengetreuen Äquator. Kurz vor seinem Tod vollendete er die "Kosmogenie", als deren erster Teil der "Atlas" (nach seinem Tod erst komplett) erschien, der als die Grundlage der modernen Kartografie zu betrachten ist und dessen Name sich für alle ähnlichen Kartenwerke erhalten hat.

    Er starb als Kosmograf des Herzogs von Jülich in Duisburg.

    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!