Gazelle

    Aus WISSEN-digital.de

    (Gazella)

    Gazellen sind in Ostafrika, Kasachstan und Usbekistan verbreitet. Dort unternehmen sie meist weite Wanderungen durch Wüsten, Halbwüsten und Tundren.

    Die grazilen Tiere sind kleiner als Antilopen und meist braun oder graubraun gefärbt; die Bauchseite ist zumeist weiß. Bei den meisten Gazellenarten tragen nur die männlichen Exemplare Hörner, die nach oben hin gedreht sind.

    Gazellen ernähren sich vornehmlich von Gräsern, Blättern und Kräutern. Sie leben meist in großen Herden in denen sie den Tag grasend verbringen.

    Die Fortpflanzung der Gazellen ist saisonal nicht gebunden. Die Brunst kann also während des ganzen Jahres stattfinden und auch während des ganzen Jahres werden Jungtiere gesetzt. Die Tragzeit der Weibchen beträgt zwischen viereinhalb und sieben Monaten. Dann wird in den meisten Fällen nur ein Kitz geboren, das die Mutter nur aufsucht, wenn es gesäugt werden muss. Dies ist keineswegs ein Zeichen dafür, dass die Gazellenmutter eine "Rabenmutter" ist, sie möchte nur nicht zu viel Aufmerksamkeit auf das Jungtier lenken, da es sonst schnell einem Raubtier zum Opfer fallen könnte.

    Systematik

    Gattung aus der Unterfamilie der Antilopen (Antilopinae).

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.