Franz von Defregger

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Maler; * 30. April 1835 auf dem Ederhof bei Stronach, Tirol, † 2. Januar 1921 in München

    studierte an der Münchner Akademie, 1863 in Paris, 1867 im Atelier von Piloty, 1878-1910 Professor der Akademie München, tätig in München.

    Defregger hatte großen Erfolg mit Genrebildern aus dem Leben der Tiroler Bauern; in den 1880er und 90er Jahren war er der populärste Münchener Maler. Er gehört mit Knaus und Vautier zu den bedeutendsten Vertretern der zu seiner Zeit sehr beliebten Genremalerei. Namentlich in seinen frühen Arbeiten erzählt er frisch und unbefangen und ist auch künstlerisch von Qualität; seine späteren Werke dagegen sind oft reine Routine. Ebenso beliebt waren seine Szenen aus der Geschichte Tirols; die frische Darstellung wurde als befreiend gegenüber dem Piloty'schen Pathos angesehen.

    Hauptwerke: "Das Tischgebet" (1875, Leipzig, Museum); "Der Salontiroler" (1882, Berlin, Staatliche Museen); "Das letzte Aufgebot" (1872, München, Neue Pinakothek); "Die Erstürmung des Roten Turmes (Der Schmied von Kochel)" (1881, ebd.).

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.