Franz Neumann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Physiker; * 11. September 1798 in Joachimsthal, † 23. Mai 1895 in Königsberg

    1814 begegnete Neumann Friedrich Ludwig Jahn. 1826 kam er nach Königsberg und wurde dort Privatdozent für Physik. Neumann wurde einer der bedeutendsten Männer an der Königsberger Universität; er ist der Begründer der theoretischen Physik. Fast alle Fächer des von ihm gepflegten Gebietes hat er in Vorlesungen vertreten. Er trat mit größeren Publikationen erst verhältnismäßig spät hervor. Seine bekanntesten Bücher sind die "Vorlesungen über die Theorie des Magnetismus" (1881) und die "Einleitung in die theoretische Physik und die theoretische Optik" (1883).

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.