Francisco de Zurbarán

    Aus WISSEN-digital.de

    spanischer Maler; * 7. November 1598 in Fuente de Cantos bei Badajoz, † 27. August 1664 in Madrid

    Datei:498095.jpg
    »Marina«; Francisco de Zurbarán
    Datei:M 06e0079a.jpg
    »Der hl. Bonaventura empfängt die Gesandten des Kaisers«; Francisco de Zurbarán

    Hauptmeister der spanischen Malerei des Barock, Schüler von J. de las Roelas in Sevilla. Zurbarán kam später nach Madrid, wo er 1638 Hofmaler Philipps IV. wurde.

    Zurbarán malte vor allem religiöse Bilder für Klöster, meist ganze Zyklen aus der Heiligengeschichte. Sein Malstil ist beeinflusst von Roelas und Herrera dem Älteren; sein späterer Stil geht in seiner naturalistischen Malerei auf das Helldunkel Caravaggios zurück.

    Hauptwerke: Bonaventura-Zyklus, für die Kollegiatkirche San Bonaventura in Sevilla bestimmt (vor 1629), die fünf Bilder gelangten nach Dresden, Berlin (vernichtet), Paris (zwei Bilder) und Genua; Apotheose des heiligen Thomas von Aquin, (1631, Sevilla, Kunstmuseum); Zyklus des heiligen Hieronymus, elf Bilder im Kloster Guadalupe.

    KALENDERBLATT - 23. Juni

    1606 Im Frieden von Wien muss Kaiser Rudolf II. den Ungarn die Glaubensfreiheit gewähren.
    1789 Die Französische Nationalversammlung verweigert den königlichen Befehl, ihren Beschluss zurückzunehmen, der sie als alleinige Volksvertretung konstituiert.
    1894 Am Schlusstag des Pariser Internationalen Kongresses der Leibeserzieher werden die Teilnehmer von Baron de Coubertins Idee überzeugt, die Olympischen Spiele wiedereinzuführen. Es kommt zur gleichzeitigen Gründung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!