Fantasie (Musik)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch)

    frei gestaltetes Instrumentalstück ohne feste Strukturvorgaben und ohne Formzwang, das musikalischen Gedanken folgt, auch als Improvisation. Die Fantasie entsprach bis ins 18. Jh. hinein der Tokkata, dem Capriccio, dem Ricercar oder dem Präludium. Sie gab oft Tänzen und Tanzliedern den Titel, die auf die Laute oder auf Tasteninstrumente übertragen wurden. Im 19. Jh. finden sich vor allen Opern-, Walzer- und Marsch-Fantasien. L. van Beethoven nannte auch freier gestaltete Sonaten wie z.B. die Klaviersonate op. 27 Nr. 2, die so genannte "Mondscheinsonate" "quasi una fantasia". Im 20. Jh. ist der Ausdruck besonders für Orgelmusik noch gebräuchlich. Englische Sonderform der Fantasie ist die Fancy.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!