Ernst Niekisch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 23. Mai 1889 in Trebnitz, Schlesien, † 23. Mai 1967 in Berlin

    Der Publizist und Politiker Niekisch war 1918 nach der Ausrufung der Räterepublik Vorsitzender des "Zentralen Arbeiter- und Soldatenrates" in München. Seine Vorstellungen eines Nationalbolschewismus - sozialistisch gefärbte Ordnungsmuster mit preußisch-protestantischem Nationalismus - und heftige Kritik an den restaurativen Tendenzen des Weimarer Staates ließen ihn mit seiner Zeitschrift "Der Widerstand" ein Zentrum der antifaschistischen Opposition werden. Von den Nationalsozialisten wurde er deshalb zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Nach 1945 wurde Niekisch in der DDR Volkskammerabgeordneter. Er lehrte von 1948 bis 1954 an der Berliner Humboldt-Universität. Seine Kritik am doktrinär-bürokratischen Kurs der DDR-Regierung führte 1954 zu seinem Austritt aus der SED.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.