Erich Maria Remarque

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 22. Juni 1898 in Osnabrück, † 25. September 1970 in Locarno

    Datei:REMA0012.jpg
    Erich Maria Remarque

    eigentlich: Erich Paul Remark;

    Der aus einer kleinbürgerlichen Familie stammende Remarque nahm nach einem Notabitur 1916 am Ersten Weltkrieg teil und wurde bei einem Fronteinsatz schwer verwundet. Nach einigen Jahren als Dorfschullehrer wurde Remarque Sportjournalist und Werbetexter in Berlin. Dort erschienen seine ersten Gedichte und Erzählungen, 1920 der Künstlerroman "Die Traumbude". Weltweit bekannt wurde Remarque 1929 durch den Antikriegsroman "Im Westen nichts Neues", der die eigenen traumatischen Fronterfahrungen des Autors widerspiegelt.

    Nach Hitlers Machtergreifung und seiner eigenen Ausbürgerung emigrierte Remarque über Frankreich in die USA, wo zahlreiche seiner Werke verfilmt wurden. 1947 erhielt er die amerikanische Staatsbürgerschaft. Nach dem Krieg kehrte Remarque nach Europa zurück und lebte mit seiner Frau Paulette Goddard, der ehemaligen Frau Charlie Chaplins, in seiner Schweizer Villa.

    Weitere Werke: "Der Weg zurück" (1931); "Drei Kameraden" (1938); "Arc de Triomphe" (1946); "Zeit zu leben und Zeit zu sterben" (1954) u.a.

    Zitat
    E. M. Remarque: Erst wenn man genau weiß, wie die Enkel ausgefallen sind, kann man beurteilen, ob man seine Kinder gut erzogen hat.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.