Eidetik (Psychologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: Eidos, "Bild")

    von E.R. Jaensch geprägter Begriff, der die Eigenschaft bezeichnet, in wachem Zustande innerliche Bilder bzw. subjektive Anschauungsbilder zu erkennen; besonders bei Kindern ausgeprägte Fähigkeit, sich Gegenstände oder Situationen spontan derart intensiv bildlich vorzustellen, als ob es sich um tatsächliche physische Wahrnehmungen handeln würde. Dabei ist kein dem Bild entsprechender realer Reiz als Grundlage nötig. Erst mit zunehmendem Alter bildet sich die Fähigkeit heraus, zwischen real Wahrgenommenem und bildhaft Erlebtem (Eidese) zu unterscheiden. Manche Erwachsene behalten die Begabung zur Eidetik auch über das Kindheitsalter hinaus (Eidetiker).


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.