Eidetik (Psychologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: Eidos, "Bild")

    von E.R. Jaensch geprägter Begriff, der die Eigenschaft bezeichnet, in wachem Zustande innerliche Bilder bzw. subjektive Anschauungsbilder zu erkennen; besonders bei Kindern ausgeprägte Fähigkeit, sich Gegenstände oder Situationen spontan derart intensiv bildlich vorzustellen, als ob es sich um tatsächliche physische Wahrnehmungen handeln würde. Dabei ist kein dem Bild entsprechender realer Reiz als Grundlage nötig. Erst mit zunehmendem Alter bildet sich die Fähigkeit heraus, zwischen real Wahrgenommenem und bildhaft Erlebtem (Eidese) zu unterscheiden. Manche Erwachsene behalten die Begabung zur Eidetik auch über das Kindheitsalter hinaus (Eidetiker).

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!