Deinonychus

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:644000.jpg
    Deinonychus

    gab den mittelgroßen Therapoden seinen Namen: Deinonychosaurier. Er wurde das erste Mal von dem amerikanischen Paläontologen John H. Ostrom im Jahr 1969 beschrieben.

    Seine Finger trugen starke Klauen, ebenso besaß die zweite Zehe des Fußes eine stark gebogenen, einziehbare Kralle. Mit diesen Waffen griff der Deinonychus sogar andere Dinosaurier an. Dabei hatte er sonst diesen Tieren nicht viel entgegenzusetzen: Für seine drei bis vier Meter Körperlänge wog er fast nichts (70 bis 100 Kilogramm). Seine ersten Funde (im Westen der USA) wurden in die frühe Kreidezeit datiert. Meist wurde er in der Nähe des wesentlich größeren Tenontosaurus gefunden. Vielleicht war er dessen Beute.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!