Computerkriminalität

    Aus WISSEN-digital.de

    Sammelbegriff für Straftaten unter Zuhilfenahme eines Computers. Strafbar ist gemäß § 263a Strafgesetzbuch die Beschädigung des Vermögens eines anderen durch die Absicht, sich rechtswidrig einen Vermögensvorteil zu verschaffen, durch Beeinflussung des Ergebnisses eines Datenverarbeitungsvorganges (Computerbetrug), z.B. durch unbefugte Verwendung von Daten.

    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer gemäß § 303b Strafgesetzbuch eine Datenverarbeitung, die für einen anderen (z.B. fremder Betrieb, fremde Behörde) von wesentlicher Bedeutung ist, beeinflusst, durch Beschädigen, Zerstören, Unbrauchbarmachen, Beseitigen oder Verändern eines Datenträgers oder einer Datenverarbeitungsanlage (Computersabotage), z.B. durch das Einschleusen von Viren.

    Des Weiteren wird bestraft Computerspionage gemäß § 202 Strafgesetzbuch, z.B. durch unerlaubtes Eindringen in fremde Datenbanken und Ausspähen von Daten (Hacker); unerlaubte Verwertung von Computerprogrammen nach § 106 Absatz 1 Urhebergesetz.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.