Columban der Jüngere

    Aus WISSEN-digital.de

    irischer Mönch und Heiliger; * 543 in Leinster, † 23. November 615 in Bobbio, Oberitalien

    auch: Columban von Luxeuil;

    Heiliger; Columban trat gegen den Willen seiner Eltern in das Kloster Bangor ein, in dem er dreißig Jahre lang wirkte. Auf seine Initiative gehen mehrere Klostergründungen in Irland zurück, unter anderem die Klöster Durrow und Kells. Mit einigen Ordensbrüdern zog Columban als Missionar durch England, Frankreich und Südwestdeutschland und gründete mehrere Klöster, darunter Luxeuil in Burgund, dessen erster Abt er wurde. Auf Grund von Kontroversen mit dem burgundischen König Theoderich II. musste Columban aus Burgund fliehen und ging nach Oberitalien; dort gründete er das 612 Kloster von Bobbio, wo er sein Leben beendete. Einer seiner Schüler war sein Landsmann Gallus, der zum Begründer des Klosters Sankt Gallen wurde.

    Columban wird als Patron Irlands verehrt; er wird bei Geisteskrankheiten und Überschwemmungen angerufen.

    Fest: 23. November.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.