Carl Ritter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Geograf; * 7. August 1779 in Quedlinburg, † 28. September 1859 in Berlin

    Ritter und der erfolgreiche Forschungsreisende und vielseitige Gelehrte Alexander von Humboldt gelten als die Begründer der modernen Erdkunde. Beide hatten das Ziel, alle Erscheinungsformen, die belebten wie die unbelebten, im Zusammenhang mit der Geografie darzustellen. Aber während Humboldt mit den physikalischen Erscheinungen des Weltalls begann und sich dann einer allgemeinen physischen Geografie der Erde zuwandte, versuchte Ritter, die Zusammenhänge zwischen Gestaltung und Beschaffenheit des Bodens und der Entwicklung der Menschheit in den einzelnen Ländern und Kontinenten darzustellen. Damit legte er zwei Hauptrichtungen der Geografie fest: Erforschung der unbelebten Erde und ihre Beziehung zu den Menschen. An der Universität Berlin wurde er einer der ersten Professoren für Geografie.

    Kalenderblatt - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.