Camillo Rusconi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer; * 14. Juli 1658, † 1728

    Nach der ersten Ausbildung in seiner Vaterstadt bei dem Maler G.B. Volpini und im Atelier von G. Rusnati kam der geborene Mailänder Rusconi 1685 nach Rom und wurde dort Schüler von E. Ferrata. Gefördert von Papst Clemens XI., war er im ersten Viertel des 18. Jh.s der führende Bildhauer in Rom. Eine enge Freundschaft verband ihn mit C. Maratta. Zu seinen Hauptwerken zählt neben den vier Apostel-Statuen in S. Giovanni in Laterano vor allem das Grabmal Papst Gregors XIII. in St. Peter (1719-25).

    KALENDERBLATT - 28. Oktober

    1893 Uraufführung der "Pathétique" von Peter Tschaikowski in St. Petersburg.
    1928 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. brüskiert die britische Öffentlichkeit durch seine taktlosen Äußerungen in einem im "Daily Telegraph" erschienenen Interview.
    1958 Kardinal Angelo Giuseppe Roncalli, Patriarch von Venedig, wird als Nachfolger von Pius XII. zum neuen Papst gewählt. Er nimmt den Namen Johannes XXIII. an.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!