Bundesverwaltungsgericht

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: BVerwG;

    oberste Gerichtsinstanz der Verwaltungsgerichtsbarkeit der Bundesrepublik Deutschland mit Sitz in Leipzig (bis 2002 Berlin). Durch Gesetz vom 23.9.1952 errichtet. Dem Bundesverwaltungsgericht gehören 70 Berufsrichter an, die durch den Bundesjustizminister zusammen mit einem Richterwahlausschuss (bestehend aus 16 Landesministern und 16 Vertretern des Bundestags) gewählt werden; das Gericht ist aufgegliedert in Senate mit jeweils fünf Richtern. Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet insbesondere über Revisionen gegen Urteile der obersten Verwaltungsgerichte der Bundesländer.

    Kalenderblatt - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.