Bretton Woods

    Aus WISSEN-digital.de

    internationales Währungs- und Finanzabkommen zur Stabilisierung der Währungen und für zwischenstaatliche Kreditgewährung.

    Das Abkommen wurde 1944 während einer Tagung einer Sonderkommission der Vereinten Nationen in Bretton Woods, New Hampshire (USA), beschlossen. Es wurde 1945 von 28 Staaten ratifiziert (nicht von der Sowjetunion) und trat 1946 in Kraft.

    Hauptergebnisse: Gründung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (siehe Weltbank); Hauptzweck: Förderung des Welthandels, Produktionssteigerung und Beseitigung von Devisenbeschränkungen; die Teilnehmer wurden verpflichtet, einen Teil der Beteiligungsquote in Gold zu zahlen.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!