Internationaler Währungsfonds

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: International Money Fund IMF) Abk.: IWF;

    1944 im Rahmen des Bretton-Woods-Abkommens gegründet. Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Washington D. C.; im Jahr 2004 184 Mitgliedsstaaten.

    Ursprüngliche Aufgaben waren:

    1. Förderung des Internationalen Handels und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit;
    2. Stabilisierung der Wechselkurse;
    3. Gewährung von Darlehen an die Mitgliedsstaaten zur Überbrückung von unausgeglichenen Zahlungsbilanzen. Der Währungsfonds war maßgeblich beim Wiederaufbau der westlichen Industrieländer nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt. Seit 1952 ist die BRD Mitglied.

    In den 1970er Jahren strebte der Währungsfonds auf Grund der Abschaffung des offiziellen Goldpreises eine Reform des Weltwährungssystems an. Im Rahmen dieser Bemühungen wurden die festen Wechselkurse und damit eine der drei Hauptaufgaben des IWF abgeschafft.

    Die wichtigsten Aufgaben sind heute:

    1. internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Währungspolitik;
    2. Förderung der Ausweitung und des Wachstums des Welthandels;
    3. Förderung der Stabilität der Währungen;#Beseitigung von Devisenverkehrsbeschränkungen;
    4. Hilfe bei wirtschaftspolitischen Anpassungen zur Überwindung von Zahlungsbilanzproblemen durch IWF-Mittel.Die Finanzierung erfolgt durch die Einzahlungen der IWF-Mitglieder. Jedes Mitgliedsland hat eine Quote (entsprechend seiner wirtschaftlichen Größe und handelspolitischen Bedeutung), nach der sich die Beiträge und die Stimmrechte des jeweiligen Landes bemessen. Deutschland hält heute als drittgrößter Anteilseigner nach den USA (17,46 %) und Japan (6,26 %) mit ca. 15,5 Milliarden Euro eine Quote von 6,11 %.

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!