Bettino Craxi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Politiker; * 24. Februar 1934 in Mailand, † 19. Januar 2000 in Hammamet (Tunesien)

    Bettino Craxi war der bedeutendste Politiker der Sozialistischen Partei Italiens (PSI). Schon 1952 war er der Partei beigetreten, deren Generalsekretär er 1976 wurde.

    Seinen politischen Aufstieg begann Craxi als Stadtrat in Mailand (1960 bis 1970). 1965 wurde er Sekretär der PSI in der Lombardei. Nach drei Jahren legte er dieses Amt nieder und zog als Abgeordneter ins italienische Parlament ein. Den Höhepunkt ereichte seine Karriere, als er 1983 der erste sozialistische Ministerpräsident Italiens wurde. Trotz seiner schwachen Position als Chef einer Koalition auf fünf Parteien war Craxi sehr erfolgreich. Seine Amtszeit (1983 bis 1987) ist die längste in der italienischen Nachkriegsgeschichte. Er verstand es, die unterschiedlichen Partner der Mitte-Links-Koalition auf gemeinsame Entscheidungen festzulegen und konnte auch außenpolitische Erfolge erreichen.

    In den neunziger Jahre jedoch wurden Korruptionsvorwürfe gegen ihn immer lauter. 1994 wurde er wegen Verwicklungen in zahlreiche Parteispendenskandale in Abwesenheit zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Craxi hatte sich inzwischen ins Exil nach Tunesien zurückgezogen, wo er sechs Jahre später verstarb.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!