Berg-Karabach

    Aus WISSEN-digital.de

    russisch: Nagorni Karabach;

    autonomes Gebiet in Aserbaidschan mit kontinentalem Klima und weitläufigen Nadelwäldern; 4 400 km²; 145 000 Einwohner; Hauptstadt: Chankendi.

    Geschichte

    Seit 1988 gibt es es Unruhen in der Region, da die armenische Bevölkerungsmehrheit den Anschluss an Armenien fordert. 1991 erklärte sich die Bergregion für unabhängig; dies wird jedoch nur von Armenien anerkannt. 1994 kam es zu einem Waffenstillstandsabkommen; Vermittlungsversuche (z.B. Vorschläge zu einem Gebietsaustausch) in dem latent vorhandenen Konflikt schlugen jedoch fehl.

    Im März 2008 kam es erneut zu schweren Zusammenstößen. Bei tagelangen Gefechten entlang der Waffenstillstandslinie kamen zwischen zehn bis 20 Menschen ums Leben. Die OSZE forderte Armenien und Aserbaidschan auf, sich an das Waffenstillstandsabkommen zu halten.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.