Benedikt XV. (Papst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Papst; * 21. November 1851 in Genua, † 22. Januar 1922 in Rom; eigentlich: Giacomo della Chiesa;

    wurde nach einem Jura- und Theologiestudium 1878 zum Priester geweiht. Ab 1882 war er als Diplomat an der Seite des Nuntius Rampolla in Madrid tätig. In dieser Position wandte er sich gegen die Politik Pius' X., der ihn daraufhin 1907 auf den Bischofsstuhl von Bologna "weglobte", 1914 erfolgte seine Erhebung zum Kardinal. Im September des gleichen Jahres wählten ihn die Kardinäle als Nachfolger von Pius X. zum Papst.

    Während seines Pontifikates hatte er mit den Schwierigkeiten und Problemen des Ersten Weltkrieges zu kämpfen; unter seiner Führung nahm die Kirche eine neutrale Haltung ein und unterstützte die Kriegsopfer. 1917 wandte er sich vergeblich mit einem Verhandlungsvorschlag an die Kriegsparteien. Im selben Jahr gab Benedikt den neuen Codex Iuris Canonici, das neue Kirchen-Gesetzbuch, heraus. 1920 sprach er die Jungfrau von Orléans heilig. Die bedeutenden Kunstwerke aus den Grotten von St. Peter ließ er in das eigens dafür erbaute Museo Periano bringen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.