Benedikt XV. (Papst)

    Aus WISSEN-digital.de

    Papst; * 21. November 1851 in Genua, † 22. Januar 1922 in Rom; eigentlich: Giacomo della Chiesa;

    Vk 06 289.jpg

    wurde nach einem Jura- und Theologiestudium 1878 zum Priester geweiht. Ab 1882 war er als Diplomat an der Seite des Nuntius Rampolla in Madrid tätig. In dieser Position wandte er sich gegen die Politik Pius' X., der ihn daraufhin 1907 auf den Bischofsstuhl von Bologna "weglobte", 1914 erfolgte seine Erhebung zum Kardinal. Im September des gleichen Jahres wählten ihn die Kardinäle als Nachfolger von Pius X. zum Papst.

    Während seines Pontifikates hatte er mit den Schwierigkeiten und Problemen des Ersten Weltkrieges zu kämpfen; unter seiner Führung nahm die Kirche eine neutrale Haltung ein und unterstützte die Kriegsopfer. 1917 wandte er sich vergeblich mit einem Verhandlungsvorschlag an die Kriegsparteien. Im selben Jahr gab Benedikt den neuen Codex Iuris Canonici, das neue Kirchen-Gesetzbuch, heraus. 1920 sprach er die Jungfrau von Orléans heilig. Die bedeutenden Kunstwerke aus den Grotten von St. Peter ließ er in das eigens dafür erbaute Museo Periano bringen.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Januar

    1579 Die sieben nördlichen Provinzen der Niederlande schließen sich zur Utrechter Union zusammen, die aus der Genter Pazifikation entsteht und sich dem Befreiungskampf gegen die spanische Herrschaft verschrieben hat.
    1950 Das israelische Parlament proklamiert den 1948/49 besetzten Westteil von Jerusalem trotz internationaler Proteste zur Hauptstadt des jüdischen Staates.
    1962 Der Film "Jules und Jim" des französischen Regisseurs François Truffaut feiert Premiere.