Codex Iuris Canonici

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) Abk.: CIC;

    Zusammenfassung des katholischen Kirchenrechts, von Papst Pius IX. 1904 in Auftrag gegeben. Der Codex besitzt seit 1918 kirchliche Gesetzeskraft und löste das Corpus Iuris Canonici ab.

    Der Codex Iuris Canonici war ursprünglich in fünf Bücher unterteilt: Allgemeine Vorschriften, Sachen-, Personen-, Prozess- und Strafrecht. Am 25. Januar 1983 wurde er von Papst Johannes Paul II. in einer Neubearbeitung veröffentlicht und trat am 27. November 1983 in Kraft.

    Heute ist er in sieben Bücher unterteilt: Allgemeine Normen, Kirchenverfassung, Verkündigungsdienst, Heiligungsdienst, Kirchenvermögen, Strafbestimmungen und Prozessrecht. Er lässt das durch Verträge (Konkordate) geschaffene Recht und das Partikularrecht unberührt. Nach Canon 22 gilt weltliches Recht nur, soweit es diesem göttlichen Recht nicht widerspricht und der CIC darauf verweist. Nach Artikel 114 Grundgesetz i.V.m. Artikel 137 Weimarer Verfassung dagegen, gilt der Vorrang des weltlichen Rechts gegenüber dem kirchlichen, soweit das staatliche Recht nicht auf die Regelung innerkirchlicher Angelegenheiten verzichtet.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Mai

    1618 Der Prager Fenstersturz wird zum Signal für den allgemeinen Aufstand gegen Österreich.
    1915 Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg und löst gleichzeitig den 1882 zwischen Italien, Deutschland und Österreich geschlossenen Dreibund.
    1948 In London einigen sich die drei Westmächte auf eine gleichzeitige Währungsreform in ihren Besatzungszonen.