Bayerischer Gebirgsschweißhund

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprungsland: Deutschland.

    Diese Jagdhundrasse wurde zu Ende des 19. Jahrhunderts für die Jagd im Hochgebirge gezüchtet.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund erreicht eine Schulterhöhe von nicht mehr als 50 Zentimetern und ein Gewicht von etwa 10 Kilogramm. Er ist meist einfarbig rötlich braun oder gelblich, einige Exemplare sind aber auch gestromt oder weisen kleine Flecken auf. Die Hängeohren des Bayerischen Gebirgsschweißhundes sind relativ lang und rundlich, sein Läufe von mittlerer Länge. Die dichte Behaarung liegt glatt am Körper an.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund gilt als intelligent, lebhaft und zuverlässig. Er ist seinem Herrn gegenüber sehr gehorsam.

    Systematik

    Jagdhund aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.