Bayerischer Gebirgsschweißhund

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprungsland: Deutschland.

    Diese Jagdhundrasse wurde zu Ende des 19. Jahrhunderts für die Jagd im Hochgebirge gezüchtet.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund erreicht eine Schulterhöhe von nicht mehr als 50 Zentimetern und ein Gewicht von etwa 10 Kilogramm. Er ist meist einfarbig rötlich braun oder gelblich, einige Exemplare sind aber auch gestromt oder weisen kleine Flecken auf. Die Hängeohren des Bayerischen Gebirgsschweißhundes sind relativ lang und rundlich, sein Läufe von mittlerer Länge. Die dichte Behaarung liegt glatt am Körper an.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund gilt als intelligent, lebhaft und zuverlässig. Er ist seinem Herrn gegenüber sehr gehorsam.

    Systematik

    Jagdhund aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.