Bayerischer Gebirgsschweißhund

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprungsland: Deutschland.

    Diese Jagdhundrasse wurde zu Ende des 19. Jahrhunderts für die Jagd im Hochgebirge gezüchtet.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund erreicht eine Schulterhöhe von nicht mehr als 50 Zentimetern und ein Gewicht von etwa 10 Kilogramm. Er ist meist einfarbig rötlich braun oder gelblich, einige Exemplare sind aber auch gestromt oder weisen kleine Flecken auf. Die Hängeohren des Bayerischen Gebirgsschweißhundes sind relativ lang und rundlich, sein Läufe von mittlerer Länge. Die dichte Behaarung liegt glatt am Körper an.

    Der Bayerische Gebirgsschweißhund gilt als intelligent, lebhaft und zuverlässig. Er ist seinem Herrn gegenüber sehr gehorsam.

    Systematik

    Jagdhund aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).

    KALENDERBLATT - 10. August

    1792 Nach dem Sturm des Volks auf die Tuilerien wird der französische König Ludwig XVI. von der Nationalversammlung gestürzt und inhaftiert.
    1904 Japan versenkt die russische Flotte in der Seeschlacht von Port Arthur.
    1913 Der Friede von Bukarest beendet den zweiten Balkankrieg.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!