Barbara Schultheß

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerische Freundin Goethes; * 5. Oktober 1745 in Zürich, † 12. April 1818 in Zürich

    geborene: Wolf;

    Goethe lernte die gebildete Schweizerin im Haus des Pfarrers und Schriftstellers Johann Kaspar Lavater in Zürich kennen. Er sandte ihr noch vor der Drucklegung verschiedene seiner Werke zu, die "Iphigenie", den "Tasso" und Teile des "Wilhelm Meister"; sie schrieb gemeinsam mit ihrer Tochter die Werke ab. Ihr verdanken wir so das einzige Exemplar des "Wilhelm Meister" in der Urfassung, die verschollen war und erst 1909 in Barbara Schultheß' Niederschrift wiederentdeckt wurde.

    Da sie Lavater vor Goethe verteidigte, der sich inzwischen von ihm losgesagt hatte, kam es zum Bruch. Goethes Briefe verbrannte sie vor ihrem Tod.

    Goethe widmete ihr 1779 das in Zürich entstandene Gedicht "Gesang der Geister über den Wassern".

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!