Barbara Schultheß

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerische Freundin Goethes; * 5. Oktober 1745 in Zürich, † 12. April 1818 in Zürich

    geborene: Wolf;

    Goethe lernte die gebildete Schweizerin im Haus des Pfarrers und Schriftstellers Johann Kaspar Lavater in Zürich kennen. Er sandte ihr noch vor der Drucklegung verschiedene seiner Werke zu, die "Iphigenie", den "Tasso" und Teile des "Wilhelm Meister"; sie schrieb gemeinsam mit ihrer Tochter die Werke ab. Ihr verdanken wir so das einzige Exemplar des "Wilhelm Meister" in der Urfassung, die verschollen war und erst 1909 in Barbara Schultheß' Niederschrift wiederentdeckt wurde.

    Da sie Lavater vor Goethe verteidigte, der sich inzwischen von ihm losgesagt hatte, kam es zum Bruch. Goethes Briefe verbrannte sie vor ihrem Tod.

    Goethe widmete ihr 1779 das in Zürich entstandene Gedicht "Gesang der Geister über den Wassern".

    KALENDERBLATT - 17. Mai

    1885 Kaiser Wilhelm I. verleiht der Neu-Guinea-Compagnie einen Schutzbrief für die Gebiete Neu-Guineas, die als "herrenloses Land" somit unter deutscher Oberhoheit stehen.
    1892 Uraufführung der Oper "Bajazzo" von Leoncavallo.
    1943 Britische Bomber zerstören die Staumauer des Möhnsees und verursachen damit eine Wasserlawine, der mehr als 1 100 Menschen zum Opfer fallen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!