Barbara Schultheß

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerische Freundin Goethes; * 5. Oktober 1745 in Zürich, † 12. April 1818 in Zürich

    geborene: Wolf;

    Goethe lernte die gebildete Schweizerin im Haus des Pfarrers und Schriftstellers Johann Kaspar Lavater in Zürich kennen. Er sandte ihr noch vor der Drucklegung verschiedene seiner Werke zu, die "Iphigenie", den "Tasso" und Teile des "Wilhelm Meister"; sie schrieb gemeinsam mit ihrer Tochter die Werke ab. Ihr verdanken wir so das einzige Exemplar des "Wilhelm Meister" in der Urfassung, die verschollen war und erst 1909 in Barbara Schultheß' Niederschrift wiederentdeckt wurde.

    Da sie Lavater vor Goethe verteidigte, der sich inzwischen von ihm losgesagt hatte, kam es zum Bruch. Goethes Briefe verbrannte sie vor ihrem Tod.

    Goethe widmete ihr 1779 das in Zürich entstandene Gedicht "Gesang der Geister über den Wassern".


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Januar

    1579 Die sieben nördlichen Provinzen der Niederlande schließen sich zur Utrechter Union zusammen, die aus der Genter Pazifikation entsteht und sich dem Befreiungskampf gegen die spanische Herrschaft verschrieben hat.
    1950 Das israelische Parlament proklamiert den 1948/49 besetzten Westteil von Jerusalem trotz internationaler Proteste zur Hauptstadt des jüdischen Staates.
    1962 Der Film "Jules und Jim" des französischen Regisseurs François Truffaut feiert Premiere.