Ballungsraum

    Aus WISSEN-digital.de

    Als Ballungsräume bezeichnet man Regionen mit überdurchschnittlich großer Bevölkerungsdichte pro Quadratkilometer (mindestens 1 000 Einwohner). Man kann das Gebiet einer einzigen Stadt und ihr Umland oder eine zusammenhängende Region von mehreren Städten (in Deutschland z.B. das Ruhrgebiet) als Ballungsraum bezeichnen. Ballungsräume entstehen häufig auf Grund einer Konzentration von industriellen Betrieben. Eine hohe Siedlungsdichte infolge wirtschaftlicher Faktoren nennt man Agglomeration.

    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!