Ballungsraum

    Aus WISSEN-digital.de

    Als Ballungsräume bezeichnet man Regionen mit überdurchschnittlich großer Bevölkerungsdichte pro Quadratkilometer (mindestens 1 000 Einwohner). Man kann das Gebiet einer einzigen Stadt und ihr Umland oder eine zusammenhängende Region von mehreren Städten (in Deutschland z.B. das Ruhrgebiet) als Ballungsraum bezeichnen. Ballungsräume entstehen häufig auf Grund einer Konzentration von industriellen Betrieben. Eine hohe Siedlungsdichte infolge wirtschaftlicher Faktoren nennt man Agglomeration.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.