Baikalrobbe

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phoca sibirica)

    Das Verbreitungsgebiet der Baikalrobbe ist der Baikalsee sowie die daran angrenzenden Flüsse. Der Baikalsee ist ein Süßwassersee und an einigen Stellen knapp 2 000 Meter tief; so bietet er einen idealen Lebensraum für diese Robbenart, die sehr gut an die klimatischen Bedingungen dieser Gegend angepasst ist.

    Die graue bis graubraune Robbenart wird knapp 150 Zentimeter lang und bis zu 65 Kilogramm schwer.

    Die Nahrung dieser Süßwasserrobbe besteht aus allen Fischarten, die im Baikalsee zu finden sind.

    Die Population der Baikalrobbe besteht aus etwa 50 000 Tieren, die sich ausschließlich über die Region um den Baikalsee verteilen.

    Nach einer Tragzeit von etwa neun Monaten bringt das Weibchen meist ein bis zwei Jungtiere zur Welt, die meist noch bis zu zehn Wochen gesäugt werden.

    Durch starke Umweltverschmutzung des Gebietes um den Baikalsee ist der Bestand der Baikalrobben vom Aussterben bedroht.

    Systematik

    Art aus der Gattung Phoca, die zur Unterfamilie der Seehunde (Phocinae) zählt und damit zur Familie der Hundsrobben und Seehunde (Phocidae) gehört.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.