Baikalrobbe

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phoca sibirica)

    Das Verbreitungsgebiet der Baikalrobbe ist der Baikalsee sowie die daran angrenzenden Flüsse. Der Baikalsee ist ein Süßwassersee und an einigen Stellen knapp 2 000 Meter tief; so bietet er einen idealen Lebensraum für diese Robbenart, die sehr gut an die klimatischen Bedingungen dieser Gegend angepasst ist.

    Die graue bis graubraune Robbenart wird knapp 150 Zentimeter lang und bis zu 65 Kilogramm schwer.

    Die Nahrung dieser Süßwasserrobbe besteht aus allen Fischarten, die im Baikalsee zu finden sind.

    Die Population der Baikalrobbe besteht aus etwa 50 000 Tieren, die sich ausschließlich über die Region um den Baikalsee verteilen.

    Nach einer Tragzeit von etwa neun Monaten bringt das Weibchen meist ein bis zwei Jungtiere zur Welt, die meist noch bis zu zehn Wochen gesäugt werden.

    Durch starke Umweltverschmutzung des Gebietes um den Baikalsee ist der Bestand der Baikalrobben vom Aussterben bedroht.

    Systematik

    Art aus der Gattung Phoca, die zur Unterfamilie der Seehunde (Phocinae) zählt und damit zur Familie der Hundsrobben und Seehunde (Phocidae) gehört.

    KALENDERBLATT - 28. September

    1931 Der seit 1878 erste offizielle französische Staatsbesuch in Deutschland (durch Ministerpräsident Pierre Laval) endet.
    1945 In der amerikanischen Besatzungszone werden die drei Länder Großhessen, Baden-Württemberg und Bayern gebildet.
    1953 Der Kardinalprimas von Polen, der Erzbischof von Warschau und Gnesen, Stefan Wyszynski, wird von der polnischen Regierung seiner kirchlichen Ämter enthoben und in ein Kloster verbannt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!