Baikalrobbe

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phoca sibirica)

    Das Verbreitungsgebiet der Baikalrobbe ist der Baikalsee sowie die daran angrenzenden Flüsse. Der Baikalsee ist ein Süßwassersee und an einigen Stellen knapp 2 000 Meter tief; so bietet er einen idealen Lebensraum für diese Robbenart, die sehr gut an die klimatischen Bedingungen dieser Gegend angepasst ist.

    Die graue bis graubraune Robbenart wird knapp 150 Zentimeter lang und bis zu 65 Kilogramm schwer.

    Die Nahrung dieser Süßwasserrobbe besteht aus allen Fischarten, die im Baikalsee zu finden sind.

    Die Population der Baikalrobbe besteht aus etwa 50 000 Tieren, die sich ausschließlich über die Region um den Baikalsee verteilen.

    Nach einer Tragzeit von etwa neun Monaten bringt das Weibchen meist ein bis zwei Jungtiere zur Welt, die meist noch bis zu zehn Wochen gesäugt werden.

    Durch starke Umweltverschmutzung des Gebietes um den Baikalsee ist der Bestand der Baikalrobben vom Aussterben bedroht.

    Systematik

    Art aus der Gattung Phoca, die zur Unterfamilie der Seehunde (Phocinae) zählt und damit zur Familie der Hundsrobben und Seehunde (Phocidae) gehört.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".