Bad Wimpfen

    Aus WISSEN-digital.de

    Kurort in Baden-Württemberg, am Neckar gelegen; ca. 6 700 Einwohner.

    Solquelle, Kaiserpfalzruinen der Staufer mit dem Hohenstaufentor als südlichem Zugang sowie Blauem und Rotem Turm, Steinhaus (um 1200, beherbergt heute das Historische Museum), evangelische Stadtkirche (13.-16. Jh.), klassizistisches Rathaus (1836), ehemaliges bürgerliches Spital (Steinbau aus dem 13. Jh., Fachwerkbauten aus dem 15. Jh.), katholische Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz (im 14. Jh. als Dominikanerklosterkirche errichtet), zahlreiche Fachwerkhäuser; Tourismus.

    Geschichte

    Im 1. Jh. n.Chr. befand sich an der Stelle des heutigen Bad Wimpfen ein Römerkastell samt Siedlung. Im 10. Jh. erhielt der Ort das Marktrecht nachdem es zuvor in den Besitz des Bischofs von Worms übergegangen war. Im 15. Jh. wurde der Ort an Wimpfen am Berg angegliedert. Um 1300 wurde Wimpfen freie Reichsstadt, im 15. Jh. begann jedoch der Abstieg der Stadt. 1803 wurde Wimpfen Teil Hessens, seit 1952 ist die ehemalige Enklave Teil des Bundeslandes Baden-Württemberg. Wimpfen ist seit 1930 Heilbad.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.