Bachstelze

    Aus WISSEN-digital.de

    (Motacilla alba)


    Die Bachstelze ist über weite Gebiete Europas verbreitet, wo man sie besonders in der Nähe von Gewässern finden kann. Sie überwintert meist im Mittelmeerraum, aber auch in Afrika und den gemäßigten Regionen Asiens.

    Diese Sperlingsvögel erreichen eine Körperlänge von bis zu 18 Zentimetern; sie sind von schlankem Körperbau, ihr Schwanz ist lang. Kopf, Brust und Rücken sind schwarz gefärbt, während das Gesicht und der Bauch des Vogels weiß sind. Die Flügeloberseiten weisen eine graue Färbung auf. Bei jungen Bachstelzen sind die später schwarzen Körperpartien noch bräunlich.

    Die Bachstelze ernährt sich vornehmlich von Insekten, die sie am Boden aufliest. Auffallend ist dabei ihr wippender Gang.

    Als Nistplatz dienen der Bachstelze niedrige Buschbereiche sowie Nischen in Gebäuden oder Baumhöhlen. Nach etwa 14 Tagen schlüpfen die Jungvögel, die noch etwa zwei weitere Wochen von den Eltern versorgt werden, bis sie das Nest verlassen.

    Systematik

    Art aus der Familie der Stelzen (Motacillidae).

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".