Audio-Boom: Warum Hörbücher so beliebt sind

    Aus WISSEN-digital.de

    Girl-3231703 1280.jpg Hörbücher sind schon lange keine Randerscheinung mehr. Im Jahr 2019 haben 23 Mio. Deutsche sich mindestens einen Titel angehört. Ein erheblicher Teil (7,8 Mio. Hörer) sperrt sogar täglich die Lauscher auf - bei steigender Tendenz. Im heutigen Beitrag möchten wir der Frage auf den Grund gehen, was Hörbücher so populär gemacht hat.

    Bis etwa zur Jahrtausendwende verkörperten Hörinhalte eine Nische. Zwar wurden bereits damals fleißig Inhalte produziert, aber das Publikum war vergleichsweise klein. Zumal die Inhalte vorrangig per CD vertrieben wurden und damit nicht so leicht zugänglich waren. Die meisten Hörbücher gingen auf die Belletristik zurück, sprich die unterhaltsame Literatur. Krimis und Liebesromane dominierten den Markt.

    Seither hat sich jedoch eine Menge getan. Wir haben vier wesentliche Entwicklung ausgemacht, die sich für die heutige Popularität der Hörinhalte verantwortlich zeigen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für Hörbücher, sondern ebenso für Podcasts, also kleineren Audioproduktionen (z.B. in Form von Talkrunden), die sich an ein spezielles Nischenpublikum richten.

    Trend 1: Audioinhalte mit dem Smartphone hören

    So praktisch die CD auch sein mag, in Sachen Flexibilität kommt sie an das Smartphone einfach nicht heran. Als Folge wurde sie vom Smartphone abgelöst (Quelle: Audible Hörkompass von 2019). Für die meisten Menschen ist das Smartphone ein dauerhafter Begleiter, auf dem sie unterschiedlichste Inhalte (seien es Fotos, Videos oder Hörbücher) stets griffbereit haben. Hiermit geht ein enormer Komfort einher. Jederzeit besteht die Möglichkeit, Inhalte zu konsumieren.

    Viele Menschen genießen ihre Hörbücher z.B. auf dem Weg zur Arbeit. Passende Kopfhörer werden in das Smartphone eingesteckt und schon kann es losgehen. Andere nutzen Hörbücher als Einschlafhilfe und hören direkt über den Lautsprecher ihres Smartphones. Unter dem Strich gestaltet es sich leichter denn je, den Hörgenuss in den Alltag zu integrieren.

    Trend 2: Komfortabler Zugang zu neuen Inhalten

    Das MP3-Format hat die Welt verändert, klassische Tonträger mussten stark an Bedeutung einbüßen. Kein Wunder, schließlich lassen sich Audiodateien via Internet schnell und unkompliziert austauschen. Wer heute ein Hörbuch erwerben mag, braucht ein Ladengeschäft nicht mehr aufsuchen. Stattdessen werden die gewünschten Audioinhalte einfach heruntergeladen oder gestreamt.

    Rund um das Hörbuch ist ein großer digitaler Kosmos entstanden. Inzwischen existieren mehrere große Plattformen (die übrigens in einem harten Wettbewerb zueinander stehen), über die tausende Titel direkt zugänglich sind. Viele weitere Titel kommen täglich hinzu, sodass es streng genommen gar nicht mehr möglich ist, alle neuen Erscheinungen anzuhören. Zumal längst nicht alle Erscheinungen kostenpflichtig sind. Der Branchenriese Audible lässt einige Werke selbst produzieren und stellt diese seinen Nutzern zum Teil kostenfrei zur Verfügung.

    Trend 3: Fachbücher hören statt lesen

    Für den großen Erfolg des Hörbuchs zeigt sich außerdem die Tatsache verantwortlich, dass das Hörbuch über den Bereich der Belletristik hinausgewachsen ist. Zunehmend mehr Fachbücher erscheinen in Audioform, was gute Gründe hat.

    Wir leben in einer Zeit, in der wir mit Informationen überflutet werden. Bei vielen Menschen stapeln sich die Fachbücher, die sie lesen möchten. Dass sie kaum hinterherkommen, hat auch mit der verfügbaren Zeit zu tun. Beruf und Familie nehmen oft viel Zeit in Anspruch, wodurch das Lesen manchmal zu kurz kommt. Als Folge kommen Audioversionen der Bücher sehr gelegen. Sie ermöglichen es beispielsweise, Inhalte auf dem Weg zur Arbeit zu konsumieren. Vor allem Autofahrer profitieren hiervon enorm. Dank Hörbuch geht die Wartezeit im Feierabendverkehr nicht komplett verloren. Sie können sich auf den Verkehr konzentrieren und trotzdem wertvolles Fachwissen mitnehmen.

    Darüber hinaus ist festzustellen, dass so manches Hörbuch preiswerter als die Druckausgabe ist. Insbesondere für junge Menschen, wie z.B. Studierende, ist dies ein ausschlaggebendes Argument. Anstatt sich durch das kostspielige Buch zu arbeiten, hören sie lieber die Audioversion. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe, indem sie Zeit und Geld sparen.

    Trend 4: Weg vom Bildschirm

    Seit einigen Jahren ist außerdem das Problem der Bildschirmmüdigkeit festzustellen. Hierunter ist zu verstehen, dass Menschen weniger Lust verspüren, Inhalte über Bildschirme zu konsumieren. Grund dafür ist die häufige Bildschirmzeit im Alltag. Wer z.B. am Computer arbeitet und dann noch privat ein bis zwei Stunden pro Tag das Internet nutzt, ist am Abend nicht immer dazu gewollt, den Fernseher einzuschalten. Hörbücher werden in diesem Fall als willkommene Abwechslung verstanden. Sie entlasten die Augen und können je nach Thema auch die Fantasie anregen, woran immer mehr Menschen Gefallen finden.

    Copyright Bild: © sweetlouise / Pixabay

    KALENDERBLATT - 7. Juni

    1905 Norwegen löst einseitig die seit 1814 gebildete Union auf.
    1929 Der Youngplan, der Nachfolger des Dawesplans, der die deutschen Reparationsleistungen regelt, wird unterzeichnet.
    1933 Lufthansa beginnt die Luftpostverbindung mit Südamerika.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!