Arnolt Bronnen

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Schriftsteller; * 19. August 1895 in Wien, † 12. Oktober 1959 in Berlin

    kam 1920 nach Berlin, wo er sich mit dem jungen Bertolt Brecht anfreundete, dessen Werk er mit seinen frühen Dramen beeinflusste. Der politisch linksorientierte Schriftsteller entwickelte später zunehmend nationalistische, sogar offen antisemitische Tendenzen: Aus dem Brecht-Freund wurde ein Goebbels-Schützling. Hitlers Propagandaminister bedachte Bronnen mit einem Posten als Dramaturg bei der Reichsrundfunkgesellschaft und als Programmleiter des Deutschen Fernsehsenders. Doch der eigenwillige Bronnen passte den Nationalsozialisten bald nicht mehr ins Konzept. 1937 erhielt er Berufsverbot und ging zurück nach Oberösterreich, wo er das Kriegsende erlebte und eine politische Kehrtwendung zum Kommunismus vollzog. Als solcher war er in seinen letzten Lebensjahren in Ost-Berlin sehr willkommen, wo er vorwiegend als Theaterkritiker arbeitete.

    Sein bekanntestes Werk ist der noch im Expressionismus entstandene "Vatermord" (1920).

    Weitere Werke: "Anarchie in Sillian" (Drama, 1924), "Ostpolzug" (Drama, 1926), "arnolt bronnen gibt zu protokoll" (Autobiografie, 1954), "Aisopos" (Roman, 1956).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!