Arglistige Täuschung

    Aus WISSEN-digital.de

    Weckung oder Erhaltung eines Irrtums durch bewusste Angabe falscher oder Verschweigen wesentlicher Tatsachen. Wer bei Abgabe einer Willenserklärung durch arglistige Täuschung oder widerrechtliche Drohung bestimmt worden ist, kann die Erklärung anfechten (§ 123 Bürgerliches Gesetzbuch). Eine Täuschung liegt vor, wenn durch das Vorspiegeln falscher Tatsachen oder durch Verschweigen wahrer Tatsachen ein Irrtum erregt oder aufrechterhalten wird. Die Täuschung ist arglistig, wenn sich der Täuschende seines Handelns bewusst ist.

    Eine Drohung ist die ernsthafte Ankündigung eines Übels für den Fall, das die Willenserklärung nicht abgegeben wird. Sie ist widerrechtlich, wenn kein Recht auf die Abgabe der Willenserklärung besteht oder das angewandte Mittel unerlaubt ist.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Januar

    1579 Die sieben nördlichen Provinzen der Niederlande schließen sich zur Utrechter Union zusammen, die aus der Genter Pazifikation entsteht und sich dem Befreiungskampf gegen die spanische Herrschaft verschrieben hat.
    1950 Das israelische Parlament proklamiert den 1948/49 besetzten Westteil von Jerusalem trotz internationaler Proteste zur Hauptstadt des jüdischen Staates.
    1962 Der Film "Jules und Jim" des französischen Regisseurs François Truffaut feiert Premiere.