Arbeitszeit

    Aus WISSEN-digital.de

    in der Arbeitszeitordnung gesetzlich geregelte zulässige Beschäftigungszeit. Das Washingtoner Arbeitsabkommen von 1919 setzte den Achtstundentag und die 48-Stunden-Woche fest. Die Wirtschaftskonjunktur nach dem Zweiten Weltkrieg führte zur Verkürzung der Arbeitszeit (bis zur 38 bzw. 37,5-Stunden-Woche). Während um 1850 noch ca. 80 Stunden pro Woche gearbeitet wurden, liegt die durchschnittliche Arbeitszeit heute bei ca. 38 Stunden. Zwischen den Arbeitszeiten muss generell eine Ruhezeit von elf Stunden liegen. Weitere Verkürzungen der Arbeitszeit werden von den Gewerkschaften angestrebt, auch als Mittel im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit. Ein erster Schritt sind die seit 2001 geltenden Regelungen zur Teilzeitarbeit.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.