Aphrodisiakum

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch)

    nach der griechischen Liebesgöttin Aphrodite benanntes Mittel zur Anregung, Steigerung und Stärkung des sexuellen Verlangens und der geschlechtlichen Leistungsfähigkeit. Sexuelle Reizmittel können nur bei normaler oder geschwächter Potenz Erfolg haben. Bei geschlechtlicher Minderleistung wegen Missbildungen, Verletzungen oder organischen Störungen sind sie wirkungslos. Aphrodisiaka werden seit dem Altertum in allen Kulturkreisen angewendet. Vielen Drogen wurde vom Volksglauben eine sexuell stimulierende Wirkung zugeschrieben, ohne dass auch nur durch eines dieser Mittel in jedem Fall ein dauerhafter Effekt erzielt werden konnte. Schädliche Nebenwirkungen überwiegen oft den gewünschten Erfolg.

    Allen Aphrodisiaka ist gemeinsam, dass sie nur bei positiver psychischer Grundeinstellung zum Sexualgeschehen wirksam werden können. In solchen Fällen ist oftmals mit Aphrodisiaka in Kombination mit anderen Sexualtherapeutika (Psychotherapie, Sexualhormonen) bei männlichen Sexualstörungen ärztliche Hilfe möglich.

    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!