Anne-Louis Girodet-Trioson

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler und Schriftsteller; * 29. Januar 1767 in Montargis, † 9. Dezember 1824 in Paris; alias: Girodet de Roussy;

    Datei:Roma1931.jpg
    »Apotheose der gefallenen Helden Frankreichs«; Anne-Louis Girodet-Trioson

    einer der führenden Klassizisten in Frankreich. Als 18-Jähriger trat er in die Werkstatt J.L. Davids ein, dessen Lieblingsschüler er wurde. 1789 erhielt er den 1. Preis der École des beaux-arts mit seinem Gemälde "Wiedererkennung Josephs durch seine Brüder". Die folgenden fünf Jahre verbrachte Girodet-Trioson in Neapel, Venedig und Genua.

    Die Zahl seiner Bilder blieb wegen seiner langsamen Malweise klein; dafür haben sich unzählige Zeichnungen und Skizzen von seiner Hand erhalten. Von der französischen Gesellschaft erhielt er mehrere Porträtaufträge; unter anderem porträtierte er Chateaubriand, Napoleon und Baron Larrey. Daneben fertigte Girodet-Trioson zahlreiche Illustrationen zu Racine, Vergil, Ossian und Anakreon an.

    In seinen letzten Lebensjahren widmete er sich hauptsächlich seiner literarischen Tätigkeit.

    Werke: "Endymion" (1792); "Apotheose der gefallenen Helden Frankreichs" (1801, St. Petersburg); "Bestattung Atalas" (1808, Paris, Louvre); "Szene aus der Sintflut" (1806, Paris, Louvre).

    KALENDERBLATT - 6. Mai

    1757 Die Schlacht bei Prag ist eine der ersten großen Schlachten des Siebenjährigen Krieges.
    1937 Das Luftschiff "Hindenburg" explodiert in Lakehurst. Mit dieser Katastrophe endet das Zeitalter der Luftschifffahrt.
    1952 Das Deutschlandlied wird Nationalhymne der Bundesrepublik. Die Musik stammt von Joseph Haydn, der Text von A. H. Hoffmann von Fallersleben.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!