Andreas Feininger

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Fotograf deutscher Herkunft; * 27. Dezember 1906 in Paris, † 18. Februar 1999 in New York

    Andreas Feininger, der Sohn des Malers Lyonel Feininger, gilt als einer der größten Architekturfotografen.

    Nach einer Tischlerlehre am Bauhaus in Weimar nahm Feininger 1925 ein Architekturstudium auf, in dessen Verlauf er die Fotografie für sich entdeckte. Während seiner Arbeit als Architekt (1928 bis 1931) veröffentlichte er erste Aufnahmen in Zeitschriften und Tageszeitungen. Als Architekturfotograf reiste er anschließend durch Frankreich und Deutschland und arbeitete in Paris mit Le Corbusier zusammen. 1934 eröffnete Feininger in Schweden sein eigenes Atelier, um sich vollkommen der Fotografie zuwenden zu können. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wanderte er nach New York aus, wo er unter anderem für das "Life"-Magazin arbeitete und wo seine berühmtesten Aufnahmen entstanden.

    Einen Namen machte sich Andreas Feininger auch durch Naturfotografieren und zahlreiche Fotografielehrbücher.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!