Andrea Gabrieli

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Komponist und Organist; * um 1510 oder 1515 in Venedig, † 1586 in Venedig

    Von 1536 an war Gabrieli Sänger an San Marco in Venedig, wo er 1564 als Nachfolger von Claudio Merulo das Amt des Zweiten Organisten antrat. Schon zuvor hatte er Organistenstellen in Verona und an San Geremia in Venedig inne und reiste 1562 im Gefolge Herzog Albrechts V. von Bayern unter anderem nach Prag und Würzburg. 1585 wurde er zum Ersten Organisten an San Marco ernannt.

    Gabrieli schuf vielfach mehrchörige Vokalwerke, in denen er einen harmonisch und satztechnisch flächigeren Stil herausbildete, der unter anderem die später sich entwickelnde Dur-Moll-Harmonik vorbereitete. Weitere Höhepunkte seines Schaffens sind die über 200 Madrigale sowie zahlreiche Orgelwerke. Er komponierte außerdem die Musik zur Feier des Sieges von Lepanto (1571) und schuf Chöre zu einer Aufführung des Schauspiels "Oedipus tyrannus" (1585, zur Einweihung des Teatro Olimpico von Vicenza).

    KALENDERBLATT - 11. Juli

    1920 Die überwiegend deutschen Bereiche in West- und Ostpreußen und Oberschlesien stimmen als Novum in der europäischen Staatengeschichte über ihre Staatszugehörigkeit ab und entscheiden sich gegen Polen und für Deutschland. Ferner lehnen die Alliierten eine militärische Unterstützung Polens gegen die vorrückende Rote Armee ab.
    1936 Das Deutsche Reich und Österreich schließen ein Abkommen, um ihre Beziehungen zu verbessern. Das Verhältnis war nach dem missglückten Putsch durch österreichische Nationalsozialisten, bei dem es am 25. Juli 1934 zu der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß kam, stark abgekühlt.
    1948 Die letzten deutschen Kriegsgefangenen verlassen Großbritannien.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!