Anaïs Nin

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanische Schriftstellerin; * 21. Februar 1903 in Neuilly-sur-Seine bei Paris, † 14. Januar 1977 in Los Angeles

    Anaïs Nin wuchs in den USA auf und lebte seit den 20er Jahren in Europa, unter anderem auch in Paris. 1931 lernte sie Henry Miller kennen und setzte sich sehr für ihn ein. Von 1940 an lebte sie in New York und schrieb traumhafte, als Chroniken des Unbewussten gedeutete Romane. Nins Werke sind von den Schriften Sigmund Freuds und den Werken von James Joyce geprägt und setzen sich vor allem mit der Suche nach der eigenen Identität auseinander. Dazu zählen unter anderem "Ein Spion im Haus der Liebe"(1954) sowie Erzählungen, z.B. "Unter einer Glasglocke" (1944). Darüber hinaus gibt es von Anaïs Nin Tagebücher und Schriften wie z.B. "Sanftmut des Zorns".


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.