Anaïs Nin

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanische Schriftstellerin; * 21. Februar 1903 in Neuilly-sur-Seine bei Paris, † 14. Januar 1977 in Los Angeles

    Anaïs Nin wuchs in den USA auf und lebte seit den 20er Jahren in Europa, unter anderem auch in Paris. 1931 lernte sie Henry Miller kennen und setzte sich sehr für ihn ein. Von 1940 an lebte sie in New York und schrieb traumhafte, als Chroniken des Unbewussten gedeutete Romane. Nins Werke sind von den Schriften Sigmund Freuds und den Werken von James Joyce geprägt und setzen sich vor allem mit der Suche nach der eigenen Identität auseinander. Dazu zählen unter anderem "Ein Spion im Haus der Liebe"(1954) sowie Erzählungen, z.B. "Unter einer Glasglocke" (1944). Darüber hinaus gibt es von Anaïs Nin Tagebücher und Schriften wie z.B. "Sanftmut des Zorns".

    KALENDERBLATT - 9. Mai

    1976 Die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof wird in ihrer Zelle in Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden. Meinhof beging während des Prozesses gegen sie und andere Mitglieder der Gruppe Selbstmord. Andreas Baader, der wie sie an der Gründung der Baader-Meinhof-Gruppe mitwirkte, nimmt sich im Oktober 1977 im selben Gefängnis das Leben.
    1993 In Paraguay geht bei den ersten demokratischen Wahlen seit der Gründung des Staats die Colorado-Partei als Sieger hervor. Juan Carlos Wasmosy Monti wird neuer Staats- und Regierungschef.
    1994 Nelson Mandela, seit 1991 Vorsitzender des ANC, wird zum ersten schwarzen Staatsoberhaupt und Regierungschef Südafrikas gewählt. Die Amtszeit des Friedensnobelpreisträgers dauert bis 1999 an.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!