Anaïs Nin

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanische Schriftstellerin; * 21. Februar 1903 in Neuilly-sur-Seine bei Paris, † 14. Januar 1977 in Los Angeles

    Anaïs Nin wuchs in den USA auf und lebte seit den 20er Jahren in Europa, unter anderem auch in Paris. 1931 lernte sie Henry Miller kennen und setzte sich sehr für ihn ein. Von 1940 an lebte sie in New York und schrieb traumhafte, als Chroniken des Unbewussten gedeutete Romane. Nins Werke sind von den Schriften Sigmund Freuds und den Werken von James Joyce geprägt und setzen sich vor allem mit der Suche nach der eigenen Identität auseinander. Dazu zählen unter anderem "Ein Spion im Haus der Liebe"(1954) sowie Erzählungen, z.B. "Unter einer Glasglocke" (1944). Darüber hinaus gibt es von Anaïs Nin Tagebücher und Schriften wie z.B. "Sanftmut des Zorns".

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!