Anaïs Nin

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanische Schriftstellerin; * 21. Februar 1903 in Neuilly-sur-Seine bei Paris, † 14. Januar 1977 in Los Angeles

    Anaïs Nin wuchs in den USA auf und lebte seit den 20er Jahren in Europa, unter anderem auch in Paris. 1931 lernte sie Henry Miller kennen und setzte sich sehr für ihn ein. Von 1940 an lebte sie in New York und schrieb traumhafte, als Chroniken des Unbewussten gedeutete Romane. Nins Werke sind von den Schriften Sigmund Freuds und den Werken von James Joyce geprägt und setzen sich vor allem mit der Suche nach der eigenen Identität auseinander. Dazu zählen unter anderem "Ein Spion im Haus der Liebe"(1954) sowie Erzählungen, z.B. "Unter einer Glasglocke" (1944). Darüber hinaus gibt es von Anaïs Nin Tagebücher und Schriften wie z.B. "Sanftmut des Zorns".

    KALENDERBLATT - 25. November

    1949 Kurt Schumacher bezeichnet Konrad Adenauer als "Bundeskanzler der Alliierten" und wird daraufhin für 20 Sitzungstage aus dem Bundestag ausgeschlossen.
    1974 In einer Erklärung bekräftigt der Vatikan die kompromisslose Ablehnung des Schwangerschaftsabbruchs durch die katholische Kirche.
    1974 Der griechische Diktator Papadoupoulos und die Obristen werden vom Staatspräsidenten entmachtet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!