Alfred Weber

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Nationalökonom und Soziologe; * 30. Juli 1868 in Erfurt, † 2. Mai 1958 in Heidelberg

    Bruder von Max Weber.

    Alfred Weber erhielt im Jahr 1904 an der Prager Universität und von 1907 an in Heidelberg eine ordentliche Professur. Zu Webers Hauptwerken zählt das 1909 erschienene Buch "Über den Standort der Industrien: Reine Theorie des Standorts", das sich im Gegensatz zu den späteren wissenschaftlichen Arbeiten mit der reinen ökonomischen Theorie auseinandersetzt. Die Verknüpfung nationalökonomischer Probleme mit politischen, soziologischen und historischen Gegebenheiten prägt Webers wirtschaftstheoretische Werke. Nach dem Ersten Weltkrieg ging es Weber vor allem um die Klärung der Position Deutschlands in Europa ("Deutschland und Europa 1848 und heute", 1924). Nach kulturtheoretischen Themen beschäftigen sich seine letzten Arbeiten mit soziologischen Fragen.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. März

    1919 Karl I. von Österreich verzichtet auf die Regierungsausübung und verlässt das Land, damit ist die österreichische Monarchie beendet.
    1944 Als Vergeltung für ein Sprengstoffattentat auf eine deutsche Polizeikompanie in Rom lässt Adolf Hitler bei den Ardeatinischen Höhlen 335 italienische Geiseln ermorden.
    1948 In Havanna wird das Statut der Internationalen Handelsorganisation (International Trade Organisation - ITO), die Charta von Havanna, unterzeichnet.