Alfred Weber

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Nationalökonom und Soziologe; * 30. Juli 1868 in Erfurt, † 2. Mai 1958 in Heidelberg

    Bruder von Max Weber.

    Alfred Weber erhielt im Jahr 1904 an der Prager Universität und von 1907 an in Heidelberg eine ordentliche Professur. Zu Webers Hauptwerken zählt das 1909 erschienene Buch "Über den Standort der Industrien: Reine Theorie des Standorts", das sich im Gegensatz zu den späteren wissenschaftlichen Arbeiten mit der reinen ökonomischen Theorie auseinandersetzt. Die Verknüpfung nationalökonomischer Probleme mit politischen, soziologischen und historischen Gegebenheiten prägt Webers wirtschaftstheoretische Werke. Nach dem Ersten Weltkrieg ging es Weber vor allem um die Klärung der Position Deutschlands in Europa ("Deutschland und Europa 1848 und heute", 1924). Nach kulturtheoretischen Themen beschäftigen sich seine letzten Arbeiten mit soziologischen Fragen.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. November

    1632 Bei Lützen wird eine der Entscheidungsschlachten des Dreißigjährigen Kriegs zugunsten Schwedens entschieden; der schwedische König Gustav Adolf fällt jedoch.
    1969 Deutschland schlägt der Sowjetunion Gewaltverzichtsverhandlungen vor.
    1973 Die Bundesregierung beschließt während der Ölkrise, durch Maßnahmen wie ein Sonntagsfahrverbot den Benzinverbrauch herabzusetzen.