Alexis Saint-John Perse

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller und Politiker; * 31. Mai 1887 in Saint-Léger-les-Feuilles (Guadeloupe), † 20. September 1975 in Giens

    eigentlich: Marie-René-Alexis Léger;

    Alexis Saint-John Perse studierte Recht, Literaturwissenschaft und Naturwissenschaften, zuletzt in Paris; dann politische Wissenschaften für den Eintritt in die diplomatische Karriere. Er war Legationssekretär in Peking und unternahm Reisen nach Zentralasien, Indonesien und Ozeanien. Als Fernost-Sachverständiger wurde er Generalsekretär im französischen Außenministerium, später Direktor des diplomatischen Kabinetts Briands. Am 16. Juni 1940 verließ er Frankreich und ging über England in die USA. Die Vichy-Regierung nahm ihm die französische Staatsbürgerschaft und konfiszierte sein Besitztum. 1941 bis 1945 war er an der Kongressbibliothek in Washington tätig. Nach dem Krieg wurde er wieder in alle seine Rechte eingesetzt, nahm jedoch seine diplomatische Tätigkeit nicht mehr auf und blieb in den Vereinigten Staaten. Erst 1959 kehrte er nach Frankreich zurück.

    Saint-John Perse verfasste hauptsächlich Prosagedichte von hoher Komplexität. Symbolkomplexe wie Meer, Licht, Wind werden in diesen Dichtungen bevorzugt verwendet. Saint-John Perses literarisches Werk wurde 1960 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählen: "Anabasis", 1924; "Exil", 1942; "Chronik" 1960; "Oiseaux" (Vögel), 1962.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.