Alessandro Algardi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Bildhauer und Baumeister; * 27. November 1595 in Bologna, † 10. Juni 1654 in Rom

    neben Bernini der bedeutendste Bildhauer seiner Zeit in Rom. Ausgebildet in Bologna, zuerst als Kleinkünstler berühmt. Von geringerer Bedeutung als Architekt: Entwurf der Fassade von S. Ignazio, Rom. Der Höhepunkt seiner künstlerischen Tätigkeit fiel unter die Regierung Papst Innozenz' X. (1644-55), als Bernini vorübergehend in Ungnade fiel und Algardi an dessen Stelle trat. Er erhielt große Aufträge und galt als der erste Bildhauer Roms. Algardi ist auch in seinem Stil der Antipode Berninis; er vertritt eine klassizistische Richtung. In seinem Hauptwerk, der "Vertreibung Attilas", von Raffael beeinflusst.

    Weitere Werke: Marmorbüste des Kardinals Zacchia (1626, Berlin, Staatliche Museen); Bronzestatue Innozenz X. (nach 1645, Rom, Konservatorenpalast); Grabmal Leos XI. (Ende 1640, Rom, St. Peter); Brunnen im Damasushof des Vatikans; Marmorrelief der Vertreibung Attilas durch Papst Leo I. (1650, Rom, St. Peter).

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!