Agrippa von Nettesheim

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller, Arzt, Philosoph und Alchemist; * 14. September 1486, † 18. Februar 1535

    Nettesheim lehrte in Frankreich und Deutschland Theologie, war außerdem Doktor der Rechte und der Medizin, lebte zeitweise in England, Italien (Kriegsdienste unter Kaiser Maximilian I.), in den Niederlanden und Frankreich, betätigte sich als Syndikus in Metz, als Leibarzt der Mutter Franz' I. von Frankreich, wurde der Ketzerei beschuldigt und wegen seines Lobes der "Kabbala" verfolgt. Er blieb zwar Katholik, empfand aber Sympathie für Luther und griff einige kirchliche Institutionen an.

    Agrippa entwickelte zunächst eine neoplatonisch-christliche Philosophie mit okkultem Einschlag; die Magie galt ihm als höchste der Wissenschaften. Die Kraft, die alle Veränderungen bedingt, ist für ihn die Weltseele (Spiritus mundi). In seine mystisch-kabbalistische Weltschau mischte sich später eine starke Skepsis, die die Unmöglichkeit des Wissens und die mangelnde Beweiskraft menschlicher Urteile darzulegen suchte.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.