Adolf Schroedter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler, Zeichner und Illustrator; * 28. Juni 1805 in Schwedt an der Oder, † 9. Dezember 1875 in Karlsruhe

    Meister humorvoller Genrebilder und feiner Zeichnungen, ausgebildet an der Berliner Akademie bei Buchhorn und Wilhelm Schadow, dem er 1829 nach Düsseldorf folgte; seit 1848 in Frankfurt, 1859-72 Professor der Technischen Hochschule Karlsruhe. Seine humorvolle Art ist in manchem der Romantik verpflichtet, im Großen und Ganzen Ausdruck des deutschen Biedermeier, die Zeichnungen möglicherweise von Rodolphe Toepffer beeinflusst.

    Hauptwerke: "Die Weinprobe" (1832, Berlin, Nationalgalerie), "Don Quijote beim Studium der Ritterromane" (1834, ebd.), "Die Waldschmiede" (1841, ebd.), "Münchhausen" (1842, Hamburg, Kunsthalle), Radierungen zu Chamissos "Peter Schlemihl" (1836), Illustrationen zu Musäus' "Volksmärchen".


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. November

    1632 Bei Lützen wird eine der Entscheidungsschlachten des Dreißigjährigen Kriegs zugunsten Schwedens entschieden; der schwedische König Gustav Adolf fällt jedoch.
    1969 Deutschland schlägt der Sowjetunion Gewaltverzichtsverhandlungen vor.
    1973 Die Bundesregierung beschließt während der Ölkrise, durch Maßnahmen wie ein Sonntagsfahrverbot den Benzinverbrauch herabzusetzen.