Émile Zola

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 2. April 1840 in Paris, † 29. September 1902 in Paris

    Datei:Zola e.jpg
    Émile Zola; Bildnis

    Hauptvertreter des europäischen Naturalismus.

    1864 veröffentlichte Émile Zola sein erstes Buch: "Contes à Ninon". Als Schöpfer des wissenschaftlich unterbauten, soziologischen Umweltromans vertrat Zola die Lehre vom naturalistischen Kunstwerk sowohl theoretisch wie praktisch, vor allem in seinem großen Romanzyklus von 20 Bänden, "Die Rougon-Macquart", der Sozialgeschichte einer Familie unter dem Zweiten Kaiserreich. 1871 erschien der erste Roman des Zyklus, es folgten "Der Bauch von Paris", "Nana", "Die Bestie im Menschen" u.a.

    Damit schuf Zola das Hauptwerk des französischen Naturalismus. Von der zentralen Frage nach dem Einfluss von Erbanlagen und Milieu auf das Leben des Menschen ausgehend, erschloss Zola die gesamte soziale Topografie seiner Zeit, vom Elend der proletarischen Massen bis zum Verbrechen aus Leidenschaft, von der Alkoholkrankheit bis zum Zölibat, von der Prostitution bis zur Agrarkrise.

    Zola griff auch in die Politik ein, indem er die Ursachen des französischen Zusammenbruchs von 1870 in aller Öffentlichkeit bloß legte. Er trat im Dreyfus-Prozess mit anklägerischen Schriften hervor ("J'accuse", Ich klage an); sein scharfer Angriff im Zusammenhang mit der Dreyfus-Affäre führte zu seiner Verurteilung und vorübergehenden Emigrierung nach London.

    Weitere Romanzyklen: "Die drei Städte" (1894, dt. 1895), "Die vier Evangelien" (1899, dt. 1900) u.a.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Februar

    1962 Uraufführung der Komödie "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt.
    1973 Israelische Kampfflugzeuge schießen über der Sinai-Halbinsel ein libysches Verkehrsflugzeug ab, wobei 107 Menschen den Tod finden.
    1980 Eröffnung des Terroristenprozesses gegen vier mutmaßliche Mitglieder der "Bewegung 2. Juni".