Zwölftafelgesetz

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: Lex duodecim tabularum)

    die früheste Aufzeichnung des römischen Rechts, entstanden etwa 451/450 v.Chr. Das Zwölftafelgesetz wurde von der so genannten Zehnmännerkommission (Decemviri legibus scribundis) auf der Grundlage der vorhandenen Rechtssätze verfasst und auf zwölf Holz- oder Bronzetafeln auf dem Forum Romanum öffentlich ausgestellt. Es sollte strittige Fragen des bestehenden Gewohnheitsrechtes klären und das bisher nur wenigen Schichten zugängliche Rechtswissen öffentlich machen.

    Im Zuge des Galliersturms 387 v.Chr. wurden die Tafeln zerstört, überliefert sind nur Zitate in späteren Quellen der Republik und der Kaiserzeit.

    Bis zur frühen Kaiserzeit bildete das Zwölftafelgesetz die Grundlage des Rechts und hatte auch bedeutenden Einfluss auf dessen weitere Entwicklung bis hin zum Corpus Iuris Civilis.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.