Zoll

    Aus WISSEN-digital.de

    1. altes deutsches Längenmaß; 1 Zoll = 1/12 Fuß = 2,6 Zentimeter.
    1. öffentliche Abgaben, die auf Waren erhoben werden, die in einen anderen Staat eingeführt werden. Zölle werden aber auch auf die Benutzung von Straßen erhoben (Maut), wobei diese Durchfuhrzölle gesamtwirtschaftlich gesehen nur noch eine geringe Rolle spielen. Die Zölle sind indirekte Steuern. Man unterscheidet

    1. Schutzzölle: Sie sollen die inländische Produktion fördern und diese vor Dumpingpreisen aus dem Ausland schützen (auch Ausgleichszölle genannt).

    2. Finanzzölle: Sie sollen dem Staat Einnahmen verschaffen.

    Einfuhrzölle werden auf ausländische Waren erhoben, häufig zur Einfuhrbeschränkung; Ausfuhrzölle erschweren die Ausfuhr inländischer Waren, teilweise um dringend benötigte oder seltene Waren für die einheimische Bevölkerung bereit zu halten. Seit dem Zweiten Weltkrieg setzt sich eine Tendenz zu Zollabbau immer weiter durch. Das deutsche Zollrecht wurde vom Zollkodex der Europäischen Union vom 1.1.1994 weitgehend verdrängt (Zollunion). Im internationalen Handel werden zunehmend Vertragszölle erhoben, die u.a. im Rahmen des GATT, heute unter Überwachung durch die Welthandelsorganisation WTO, vereinbart wurden. Sie stehen im Gegensatz zu autonomen Zöllen, die von der Regierung erhoben werden.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.