Zitterfische

    Aus WISSEN-digital.de

    Bezeichnung für eine Gruppe von Fischen, die Organe besitzen, mit denen sie eine elektrische Spannung erzeugen. Zitterfische sind dazu in der Lage Stromstöße abzugeben die der Orientierung oder Selbstverteidigung dienen. Durch diese Spannung machen sie Hindernisse aus und wehren sich gegen mögliche Feinde. Die Wirkung der Stromschläge kann verheerend sein. Es wurden Spannungen von bis zu 500 Volt gemessen.

    Siehe auch Zitterrochen und Zitterwels



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.