William Francis Giauque

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Physikochemiker; * 12. Mai 1895 in Niagara Falls, Ontario, † 28. März 1982 in Oakland, Kalifornien

    erhielt 1949 den Nobelpreis für Chemie für seine Untersuchungen über das thermodynamische Verhalten von Stoffen bei extrem niedrigen Temperaturen. Giauque verfasste Arbeiten über die Isotope des Sauerstoffs.

    Die chemische Thermodynamik beschäftigt sich mit den Energie- und Entropieänderungen bei chemischen Reaktionen sowie bei Phasenübergängen und Mischphasen. Die thermodynamischen Hauptsätze machen Aussagen über die Konstanz der Summe aller Energien, die Zunahme der Gesamtentropie (Unordnung der Teilchen eines Systems) und darüber, dass die Entropie am absoluten Nullpunkt (-273,15 °C) Null ist. Der experimentelle Beweis der letzten Behauptung geht auf Giauque zurück.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. August

    1818 Jean-Baptiste Bernadotte, der ehemalige Marschall Napoleons, wird als Karl XIV. Johann König von Schweden.
    1891 Die Telegrafenverbindung zwischen Berlin und München wird fertiggestellt.
    1945 Die UdSSR ratifiziert das UNO-Statut.