Wilhelm Maybach

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Konstrukteur und Unternehmer; * 9. Februar 1846 in Heilbronn, † 29. Dezember 1929 in Stuttgart

    Autokonstrukteur; Entwicklung des Spritzdüsenvergasers.

    Der enge Mitarbeiter von G. Daimler bemühte sich insbesondere um die Verbesserung der Konstruktionen. Von ihm stammt das Verfahren zum Mischen des Brennstoffes mit der angesaugten Luft, das zur Grundlage der Spritzvergaser mit Schwimmerregelung wurde. Als er 1895 erster Direktor der Daimler-Motoren-Gesellschaft geworden war, konnte er viele seiner fortschrittlichen Konstruktionen im Großen verwirklichen. Schon 1890 erregte der "Phönix-Wagen" mit dem vorn liegenden Motor nebst Kupplung und Wechselgetriebe großes Aufsehen. Die Motorenleistungen wurden ständig erhöht. Bald entstanden Motoren mit mehreren Zylindern, die Wagen erhielten größere Achsabstände und Luftbereifung, und wenn damals schon Daimler-Wagen viele Rennsiege erzielten, so war das vor allem Maybachs Verdienst, der immer wieder Neues erfand.

    Von 1908 an baute er für den Grafen Zeppelin Luftschiffmotoren, eine Aufgabe, die später sein Sohn Karl übernahm. Die Leistungen Wilhelm Maybachs wurden durch viele Ehrungen anerkannt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.