Volkslied

    Aus WISSEN-digital.de

    ein von Johann Gottfried Herder geprägter Begriff für Lieder, die in einer breiten Volksschicht Gemeingut geworden sind. Das Gegenstück zum Volkslied ist nach Herder das Kunstlied. Für die Romantik waren die Volkslieder ein Produkt der "Volksseele", später setzte sich allerdings die Auffassung durch, dass sie eigentlich auch Kunstlieder seien, deren Verfasser vergessen und die mündlich bewahrt und vielfach umgeformt wurden. Häufige Formen des Volksliedes sind: Standeslied, Legenden- und Schwanklied, Kinder-, Liebes-, Heimat- und Wanderlied. Das heute gesungene Volksliedgut stammt zumeist aus dem 18./19. Jh. In dieser Zeit entstanden auch die Volksliedsammlungen Herders ("Stimmen der Völker in Liedern") sowie Achim von Arnims und Clemens Brentanos Sammlung "Des Knaben Wunderhorn". Im 20. Jh. nahm sich besonders die Jugendbewegung mit ihren Singkreisen der Pflege des Volkslieds an.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.